Nikwax und Nick Brown investieren in die Zukunft

45 Jahre nach Gründung von Nikwax gibt Nick Brown Kontrolle
und Firmeneigentum an seine Mitarbeiter ab

Wadhurst, UK, 1. Februar 2022: Heute ist ein historischer Tag für die Marke Nikwax: Nach 45 Jahren gibt Nick Brown, Gründer und Eigentümer von Nikwax, die Kontrolle seines Unternehmens an seine Mitarbeiter, die auf drei Kontinente  aufgeteilt sind, ab. So wird Nikwax in die Hände einer vor kurzem gegründeten Treuhandgesellschaft gelegt, einem so genannten „Employee Ownership Trust“, einem im anglo-amerikanischen Raum verbreiteten Modell, bei dem ein Treuhänder Aktien des Unternehmens zugunsten der Arbeitnehmer:innen übernimmt und für diese verwaltet.

Damals, im Jahre 1977, lebte Nick Brown in London und hatte gerade die Uni abgeschlossen. Er war arbeitslos und liebte es, daußen in der Natur unterwegs zu sein, am liebsten auf Distanzwanderungen und Backpackingtouren. Gleichzeitig hatte Nick ein Flair für Chemie, und so nutzte er sein Talent und mischte zuhause sein allererstes eigenes Produkt zusammen: Das Nikwax Imprägnierwachs für Leder. Was 1980 direkt mit der Royal Geographical Society Karakoram auf Expedition ging wird heutzutage in über 50 Ländern verkauft.

Über die Jahre wuchs Nikwax zu einem internationalen Unternehmen mit Tochtergesellschaften in Zentraleuropa, Nordamerika und Südamerika heran. Nick entwickelte weitere hochinnovative Produkte. Nikwax TX.Direct® war damals das erste Imprägniermittel überhaupt, das zuhause in der Waschmaschine angewendet werden konnte, um die dauerhaft wasserabweisende Imprägnierung von wasserdichter, atmungsaktiver Outdoorbekleidung aufzufrischen. Daraus entstanden wiederum viele weitere wasserbasierende Produkte für die Imprägnierung und Pflege von Outdoorprodukten, die völlig frei von sowohl lösungsmittel- als auch umweltpersistenten Chemikalien sind. Nikwax ist die einzige etablierte Imprägniermittelmarkt, die seit jeher PFC-freie Formeln verwendet (PFC werden u.a. mit Krebs und endokrinen Störungen in Verbindung gebracht und sind als „ewige Chemikalien“ bekannt, da sie bio-akkumulativ sind, was bedeutet, dass sie sich in der Natur, ebenso wie im menschlichen Körper, anreichern). Die zahlreichen Innovationen von Nikwax führten dazu, dass das Unternehmen seit Firmengründung bereits mit vier des prestigeträchtigem Britischen Queen’s Awards ausgezeichnet wurde. Der jüngste davon war im Jahre 2014 für nachhaltige Unternehmensentwicklung – und bislang ist Nikwax das einzige Outdoorunternehmen, das diesen Award erhalten hat.

Nick Brown zu diesem großen Wechsel: „Mein Unternehmen den Mitarbeitern zu übertragen gibt mir nicht nur das schöne Gefühl, dass meine Mitarbeiter auch nach meinem Ausscheiden versorgt sind, sondern es ist ja auch im Interesse unserer treuen Kunden! Outdoorenthusiasten haben sich bei unseren Produkten im Laufe der Jahre an einen hohen Standard gewöhnt – in vielerlei Hinsicht – und ich möchte sie nicht enttäuschen. So viele Firmen fielen einer aggressiven Übernahme zum Opfer, wurden zerschlagen, verloren ihre Seele. Dieses Übergabemodell ist der beste Ansatz, genau das zu vermeiden und den nachhaltigen Firmenethos von Nikwax aufrechtzuerhalten.“

Die Zukunft von Nikwax liegt in einer Eigentümergemeinschaft – dem „Employee Ownership Trust“
Nick Brown ist jetzt 67, und während er seine Trekkingstiefel noch lange nicht an den Nagel gehängt hat, machte er sich schon seit 10 Jahren Gedanken darüber, wie er seine Marke am besten an die nachfolgende Generation übergeben kann. Die Nikwax-Legende besagt: versuche stets, dein Business verantwortungsvoll zu führen, und stets die Zukunft von Mensch und Planet mit einzubeziehen. Vor vier Jahren dann kam während eines Gesprächs zwischen Nick und dessen Bank Manager der HSBC, Simon Austin, die Idee zum Employee Ownership Trust auf. Dies setzte ein langes, komplexes Projekt in Gang, das mit leichter Verspätung durch Covid-19 jetzt endlich Früchte trägt.

Der „Employee Ownership Trust“ wurde von im Jahre 2014 von der Britischen Koalitionsregierung eingeführt, um Unternehmen dazu zu ermutigen, Mitarbeiter einzustellen und deren Schutz gewährleisten zu können. So dient dieses Konzept primär dem Wohle der Belegschaft, die während ihrer Anstellung zu Partnern im Unternehmen werden. Seit ihrer Einführung wurden EOTs immer beliebter, da auf diese Weise Eigentümer/Gründer sicherstellen konnten, eine Nachfolge für ihr Unternehmen zu finden und die Mitarbeitergemeinschaft zu schützen, die sie im Laufe der Jahre aufgebaut hatten.

Und schlussendlich: 1% für den Planeten und die Menschheit
Nick hat noch keine genauen Details preisgegeben, welchen Deal er mit seinen Mitarbeitern zu diesem Thema gemacht hat. Eins ist klar: ein Teil davon ist absolut wasserdicht – nämlich dass 1% des Umsatzes auf immer und ewig Naturschutz- und sozialen Projekten zugute kommen wird.

Maité Angleys, Direktor für Nachhaltigkeit bei Nikwax, sagt: „Mit 1% für Mensch und Planet geht es darum, etwas zurück zu geben. Nikwax gibt es seit 45 Jahren, und es wird auch in 45 Jahren noch da sein. Das ist der Grund, weshalb wir auch weiterhin unser Bestes geben, unsere wunderschöne Natur auch für die nachfolgenden Generationen und deren Outdoorabenteuer zu bewahren. Für die Kontinutität werden Nick und seine Familie in die Wahl der unterstützten Projekte und Organisationen mit involviert sein. So können wir sicherstellen, dass die Grundwerte unseres Unternehmensethos auch in Zukunft verfolgt werden.“

„Watch this space!“ – wie man so schön im Englischen sagt. Mit all dem, was Nikwax bis heute bereits erreicht hat, sowie der Begeisterung der Belegschaft, die bis hierher tönt, stellt sich bereits jetzt die Frage: Was kommt als Nächstes?