EOCA – Weshalb wir uns kümmern

In den letzten Jahren ist es immer populärer geworden, eine Beziehung zu unserer Umwelt aufzubauen. Dies rührt daher, dass wir im Alltag kaum noch einen Bezug zu unserer natürlichen Umgebung haben, da wir alle ständig an verschiedenen Geräten hängen, unseren Status in den sozialen Medien aktualisieren und uns die ach-so-wichtigen, lustigen Katzenvideos auf YouTube anschauen. Unser Bedürfnis, die Vernetzung mit unseren Computern, Smartphones und den sozialen Medien zu kappen, befeuert wiederum das Bedürfnis, wirklich abzuschalten, einen „digitalen Entzug“ zu machen und einfach Zeit im Freien zu verbringen.  Die Notwendigkeit, unsere Umwelt zu schützen, ist also so groß wie noch nie.

Das Mantra der EOCA lautet: „Hinterlasse nur Fußspuren, mach‘ nur Fotos, behalte nur Erinnerungen.“ Dieses EOCA-Mantra soll uns daran erinnern, dass es an uns liegt, ob zukünftige Generationen unsere Umwelt noch ebenso genießen können. Letztendlich müssen wir den Spielplatz „Natur und Umwelt“ schützen, wenn wir weiterhin dort spielen wollen.

Falls ihr die European Outdoor Conservation Association (EOCA) noch nicht kennt und nicht wisst, was diese Organisation tut: Die EOCA besteht aus einer Gruppe von europäischen Unternehmen der Outdoor-Branche, die Geld für Umweltschutzprojekte weltweit sammeln und damit unsere fantastische Natur schützen und ihr etwas zurückgeben wollen. In den ersten 12 Jahren ihres Bestehens hat die Organisation 100 Projekte unterstützt, die über 2,1 Millionen £ gesammelt haben.

Die Maßnahmen, die wir zum Schutz unserer Umwelt ergreifen, können ganz einfache Schritte sein. Und ganz egal, wie groß oder wie klein diese Schritte sind, wir alle können definitiv noch mehr tun. Die EOCA hat einige grundlegende Tipps zum Schutz unserer Umwelt zusammengestellt, die wir alle befolgen können, wenn wir uns ausklinken und Zeit in der Natur verbringen:

  1. Auf Nummer sicher gehen – Plane voraus und sei vorbereitet.
  2. Nimm‘ Rücksicht auf die Menschen vor Ort – Parke umsichtig und behalte Hunde an der Leine.
  3. Kooperiere mit Bauern und anderen Landeigentümern und Verwaltern.
  4. Respektiere natürliche Lebensräume und Wildtiere und störe sie nicht.
  5. Erhalte die Vergangenheit – Lass‘ historische Stätten unberührt und nimm‘ keine Souvenirs davon mit.
  6. Verhalte dich respektvoll und höflich anderen gegenüber, die ebenfalls draußen unterwegs sind. Halte deinen Einfluss auf ihr Naturerlebnis so gering wie möglich.
  7. Nimm‘ deinen Müll mit und entsorge ihn auf verantwortliche Weise.
  8. Mach‘ dich bekannt mit den Gesetzen und Verhaltensregeln, die in deinem Land für die Aktivität, die du vorhast, gelten und befolge sie.