#DoMoreWithNikwax – Erste Woche der Challenge

Unsere Mission in diesem Sommer ist es, euch und andere dazu zu inspirieren, aufzustehen, rauszugehen und aktiv zu werden – die Natur zu genießen und dabei aber auch zu versuchen, die natürliche Umwelt zu schützen, die wir alle lieben.

Wir haben uns mit 3 Top-Athleten für die Challenge #DoMoreWithNikwax mit den folgenden Aktivitäten zusammengetan: 7.000 km Rad fahren, 7.000 m Wandern und Campen in 10 Ländern!

Wir von Nikwax unterstützen mit unserer Kampagne außerdem die fantastische Arbeit der EOCA (European Outdoor Conservation Association), da wir ohne ihre Bemühungen einige wunderschöne und bedrohte natürliche Lebensräume in aller Welt bereits verloren hätten. Die EOCA hat vor Kurzem ihr Ziel erreicht, 2 Millionen Bäume zu pflanzen – auf diese Weise feierten sie ihr 10-jähriges Bestehen und Spenden von über 2 Mio. Euro an Naturschutzprojekte!  Diese Arbeit bewirkt große Verbesserungen und wir werden die EOCA weiterhin unterstützen, aber sie braucht auch eure Hilfe. Ihr könnt Euren Beitrag leisten, indem ihr HIER für die Naturschutzbemühungen der EOCA spendet.

Lest weiter um zu erfahren, wie der erste Abschnitt der Challenge verlaufen ist und lasst euch dazu anregen, in diesem Sommer auf dem Rad, im Zelt oder einfach zu Fuß Zeit im Freien zu verbringen – ihr habt viele Gründe dafür, mehr zu tun!

Woche 1 mit Rekordhalter Markus Stitz, der als erster mit dem Rucksack auf einem Eingangrad die Welt umreist hat!

Tag 1
Wir begannen Markus‘ Challenge bei Tagesanbruch im südenglischen Dover und Markus hatte sich vorgenommen, bis nach Leicester zu fahren – keine leichte Sache! Nach einem Stopp am Hauptsitz von Nikwax in East Sussex, um CEO Nick Brown zu treffen und sich vom Nikwax-Team anfeuern zu lassen, setzte Markus seinen Weg fort. Nach 351,5 km und einigen sehr steilen Anstiegen auf dem Weg erreichte er Leicester in den East Midlands.

Markus-211

Tag 2
100 km weiter und mit einer kurzen Pause in Derbyshire, England, setzte Markus seine Reise zum Ziel des Tages fort – Gretna Green in Schottland. In nur anderthalb Tagen hatte Markus bereits eine Strecke von mehr als 500 km zurückgelegt – absolut beeindruckend. Am Abend erreichte Markus Gretna Green, nachdem er am 2. Tag 400 km gefahren war. Das waren insgesamt fantastische 750 km seit seinem Start um 4.30 Uhr am Vortag!

Tag 3
Markus setzte seine Reise durch Schottland fort und fuhr mit dem Rad zum Loch Lomond sowie zum Trossachs National Park. Schottland ist bekannt für wechselhaftes Wetter, daher empfehlen wir dafür zu sorgen, dass eure Ausrüstung in einem Top-Zustand ist, falls ihr vorhabt, hier mit dem Rad zu fahren. Vom Fahrradfahren kann einem recht warm werden, daher braucht man Basislagen, welche die Körpertemperatur regulieren und verhindern, dass man durch Schwitzen überhitzt oder aber friert. Wir würden Nikwax BaseFresh zum Waschen der Basislagen empfehlen – es ist ein desodorierender Weichspüler, der einfach zur normalen Wäsche gegeben werden kann und dafür sorgt, dass die feuchtigkeitstransportierenden Eigenschaften der Basislagen richtig funktionieren, sodass Schweiß abgeleitet wird und schnell trocknet. Seine Formulierung hemmt das Wachstum unerwünschter Bakterien und sorgt dafür, dass du frisch duftest, während du kräftig in die Pedale trittst!

Day 3 Markus first pic

Tag 3 endete mit einer gefahrenen Gesamtstrecke von 1.042 km – herausragend! Auch wenn du nicht so weit fahren willst wie Markus, solltest du darüber nachdenken, was du dort erreichen kannst, wo du wohnst und wie energiegeladen du dich nach der Aktivität fühlen könntest!

Tag 4
In der schottischen Stadt Fort William war es an der Zeit, eine Pause vom Fahrrad einzulegen und stattdessen die Wanderstiefel anzuziehen. Für diesen Tag war jedoch nicht nur eine einfache Wanderung durch die Hügel geplant. Nein, Markus und das Team sollten zum Gipfel von Ben Nevis wandern – mit 1.345 Metern über dem Meeresspiegel der höchste Berg der britischen Inseln.

Markus-50_A

Robuste, bequeme und Wanderschuhe mit gutem Halt sind ein Muss bei einer solchen Wanderung, und da das Wetter auf einem Berg häufig nass ist, sollten deine Schuhe möglichst wasserdicht und atmungsaktiv sein. Solche Outdoor-Schuhe können mit der Nikwax Lederpflege-Serie geschützt werden, um die optimale Performance sicherzustellen, mit der du immer weiterlaufen und die Aussicht genießen kannst, ohne dir Sorgen um deine Füße machen zu müssen!

Auf dem Gipfel von Ben Nevis war Nebel aufgezogen und verdeckte leider die Sicht, aber das trübte die Stimmung nicht, da alle wussten, dass sie die Spitze erreicht hatten. Eine weitere große Outdoor-Leistung, auf die man stolz sein konnte, und die Wanderung war aufregend und hat Spaß gemacht.

Markus-64_A

Tag 5
Heute war es Zeit, Schottland mit dem Rad in südöstlicher Richtung zu durchqueren, vorbei an Edinburgh, bis an die Küste von Northumbria. Um seinen Abschnitt der #DoMoreWithNikwax Challenge abzuschließen, fuhr Markus anschließend weiter nach Hull in East Yorkshire. Im Rahmen seiner gesamten Challenge fuhr Markus insgesamt 1.675 km und wanderte 1.345 m, ein fantastisches Ergebnis. Dazu gab es auch viel Spaß bei der Teilnahme am schwimmenden Schlafsack von Nikwax – ein Test, um die erstaunliche Kraft von Nikwax Hydrophobic Down zu zeigen, der wasserabweisenden Daunenfüllung, die eine hervorragende Isolierung für daunengefüllte Artikel wie Schlafsäcke oder Daunenjacken bietet!

Damit war der erste Abschnitt der Sommer-Challenge abgeschlossen. Nun war es Zeit für das Team, die Fähre nach Rotterdam in den Niederlanden zu nehmen, wo Fredrika Ek, Abenteurerin mit dem Titel „European Adventurer of the Year“, für Phase 2 übernehmen würde!

Day 6 Markus

Das zeigt, was du mit etwas Motivation alles erreichen kannst und wie viel Spaß es macht, im Freien aktiv zu sein. Wir hoffen, dass euch das inspiriert! In diesem Sommer kannst du mit Nikwax unabhängig vom Wetter Zeit im Freien verbringen und Spaß haben; wir bieten jede Pflegelösung, die du brauchst, um es bei jeder Aktivität trocken und bequem zu haben, es gibt also keine Ausreden! Händler ganz in deiner Nähe findest du hier.