Eine Mountainbike-Ikone

tracy_moseley_7

Tracy Moseley ist für viele aspirierende Mountainbiker eine Ikone. Kein Wunder, denn sie hat bereist drei Enduro Weltmeisterschaften gewonnen und wurde kürzlich von Pinbike zur Athletin des Jahres gekürt. Und Coach in ihrem Radl-Club ist sie obendrein. Wir konnten Tracy fünf Minuten für uns alleine haben, um ihr ein paar Fragen zu stellen:

Wie kamst Du zum MTB-Rennfahren und was hat Dich am meisten daran inspiriert?
Ich wuchs auf einer Farm auf und hatte schon immer ein Fahrrad. Als mein älterer Bruder sein erstes MTB erhielt und begann bei den MTB-Rennen hier am Ort teilzunehmen, war es irgendwann selbstverständlich, dass ich es ihm nachmachen würde.

Wie sah Dein erster Trainingsplan im Vergleich zu heute aus?
Als Kind war ich eher faul, ging nur zum Spaß radeln und machte nur bei Wochenenderennen mit. Jetzt ist es völlig anders: Ich verbringe fünf bis sechs Tage auf meinem Rad und trainiere auch im Winter richtig hart um für die Rennsaison im Sommer fit zu sein.

Was macht Dir bei Radrennen am meisten Spaß?
Ich liebe die Reiserei – neue Ziele, neue Leute kennen zu lernen und die Möglichkeit, an den schönsten Ecken der Welt zu radeln.

Wie sieht ein erfolgreiches Rennen für Dich aus – von Start bis Ziel?
Bei einem Enduro-Rennen bin ich an den Renntagen über viele Stunden unterwegs. Also muss ich mich währenddessen selbst versorgen. Daher ist ein Rucksack wichtig, ohne den ich drei bis fünf Stunden auf dem Rad nicht überleben würde. Eine schnell erreichbare Wasserversorgung ist superwichtig, und die Flexibilität, unterschiedlich große Trinksysteme dabei zu haben, ist von enormem Vorteil. Darüber hinaus braucht man Platz für Fahrradpumpe, Werkzeug, Ersatzschläuche, Bekleidung für schlechtes Wetter und auch ein Erste-Hilfe-Set. Es ist wichtig alles dabei zu haben, was man zum Überleben brauchen würde. Vielleicht ist es das, was mich die drei Jahre an der Spitze der Enduro World Series gehalten hat. Ich habe in meinem Osprey Raven 10 immer alles dabei.

Warum sollte man überhaupt radeln?
Radeln ist eine tolle Möglichkeit gesund und fit zu bleiben. Außerdem erreicht man mit dem Rad Orte, die man mit dem Auto oder zu Fuß niemals erreichen würde. Man hat dabei ein tolles Freiheitsgefühl und es ist unglaublich bereichernd, sich auf zwei Rädern fortzubewegen. Zudem ist die Renn-Szene besonders lustig, birgt viele Herausforderungen und bringt lebenslange Freundschaften mit sich.

Wie können junge Radelfans Deiner Meinung nach am besten mit dem MTB oder sogar mit MTB-Rennen beginnen?
Am besten sie schließen sich einem Fahrrad-Club vor Ort an.  Dort hat man von Anfang an das ideale soziale Umfeld, findet Radelpartner und vor allem Trainer, die einem helfen, sich die richtige Technik anzueignen.  Sie wissen auch, wo in der Gegend die besten Rennen stattfinden. Wenn man noch jung ist, ist es besonders wichtig, möglichst viele unterschiedliche Radel-Disziplinen auszuprobieren. So kann man sich eine große Bandbreite an Fahrtechniken aneignen, die später hilfreich sein können. Und indem man bei einem MTB-Rennen zuerst einmal als Zuschauer teilnimmt, kann man schnell herausfinden, ob es einen dann immer noch reizt selbst mitzumachen.

Du bietest ein Trainingsprogramm für Kinder an. Warum macht es Dir so viel Freude, jüngere MTB-Fans zu inspirieren?
Mir hat es schon immer besonders viel Spaß gemacht Kinder dazu zu ermutigen, ihre Fahrradambitionen zu pushen und sogar bei Rennen mitzumachen. So biete ich seit bereits fünf Jahren in meinem Fahrrad-Club Kurse für Kids an. Ein Beispiel: Evie Richards wurde Cyclocross U23 Weltmeisterin mit nur 18 Jahren. Ich liebe es, diesem tollen Sport auch etwas zurückzugeben, der mit selbst so viel Freude macht. Bei diesen Kursen handelt es sich noch um ein Grassrootsprogramm, aber vielleicht wird mit der Zeit mehr daraus.

Tracy Moseley wird von Osprey Packs gesponsert.  Weitere Informationen über Osprey’s Fahrradrucksackkollektion finden Sie hier:  www.ospreyeurope.com.

Tweedlove 2015